EXTRA ZUM VALENTINSTAG 2012

Diese Story ist nix für die, die heute einen romantischen Kitsch erwarten!

Meiner Meinung nach ist es eher.. traurig-schön ^^"

Es gehört zum Band 0, ich hab die Story für euch vorgezogen...

Für alle, die sich erinnern können, die zwei haben sich schon mal getroffen *zwinker*

 

ACHTET AUF DAS DATUM, AN DEM DIE STORY SPIELT!!!

 

14. 2. 2008

 

 
                                                                      

                                                                    - TEDD -

 

 

        Ich hasse den Valentinstag.

 

    Wenn es meiner Schwester nicht so ein großes Vergnügen bereiten würde, mir am vierzehnten Februar jedes Jahres ein Schokoladenherz oder Pralinen zu schicken, würde ich den glatt vergessen.. Sofern es überhaupt möglich ist, ihn zu vergessen, oder zu übersehen, immerhin hängen bereits drei Wochen vorher schon "Valentinstags-Herzchen" in jedem bescheuerten Geschäft, sogar in der Bäckerei, wo ich so gern einkaufe, hing heute eins.. Und die weißen Knuddel-mich-Bärchen, die einen aus jedem Schaufenster blöd angaffen.. Zum Kotzen..
     Selma weiß, dass ich diesen Tag weder anerkenne, und mich auch sonst nicht für ihn begeistern kann, und verschickt die Geschenke von den Fans, die just an diesem Tag bei mir ankommen, jedes Jahr an irgendein Kinderheim oder Waisenhaus, zusammen mit freundlichen Grüßen von Tedd Jigsaw (inklusive Autogrammkarten) und Alles Liebe zum Valentinstag, blablabla.. Versteht mich nicht falsch - ich interessiere mich für Einrichtungen dieser Art sehr, ich besuche verwaiste oder verlassene Kinder öfters als alle anderen Künstler, die ich kenne, ich unterstütze einige Waisenhäuser und auch bei Spendenaktionen bin ich immer dabei.. Aber ich lass mich nicht durch die Medien dazu verleiten, diesen Tag als etwas Besonderes zu betrachten, denn das ist er nicht.. Und für mich erst recht nicht.
     Das Schokoladenherz von Anika habe ich vorhin dennoch aufgegessen, um ihr später mit reinem Gewissen sagen zu können, es war lecker. Ich habe ihr nichts geschickt, weder einen Gruß, noch eine SMS, aber sie versteht das. Ich brauche keinen speziellen Tag im Jahr, um ihr sagen zu können, wie sehr ich sie liebe. Das tue ich an jedem beliebigen Tag auch.. Nur die Medienindustrie versucht uns allen zu verklickern, dass es auf diesen einen Tag ankommt und wer ausgerechnet heute nichts seinem Herzblatt schenkt, der ist ein Arschloch erster Klasse.. So ein Schwachsinn.. Ihr könnt mir ruhig glauben.. Ich arbeite in der Medienindustrie, ich weiß, wie das alles läuft..


     Ich verbrachte den Donnerstag daheim. Es war eh nichts los, Valentinstagsauftritte bei Musiksendern lehnte Selma für mich sowieso ab. Während ich Anikas Schokolade in mich hinein stopfte, ballerte ich stundenlang ekligen stinkenden Zombies die Köpfe weg. Könnt ihr euch meinen Schock vorstellen, als ich mich am Ende des Spiels trotz allem in einen Zombie verwandelte, weil ich mich irgendwann zwischen Level 12 und 39 in eine Zombie-nin (? schreibt man das so?) verliebt hatte? Die Zombie-nin kam auf mich im Abspann zu und schenkte mir ein ekliges, rotes Herz, das sie vorhin irgendeinem Passanten aus der Brust gerissen hatte. Ich sah mir das Cover des Spiels in aller Ruhe an. A HEART FOR ZOMBIEE. Alles klar. Ich hab mir darunter etwas anderes vorgestellt..
     Ich machte das Spiel angewidert aus und machte mich fertig für die Party, die ich heute besuchen wollte. Es war bereits Abend und während ich mit meinem Wagen durch die Stadt fuhr, gähnte ich ununterbrochen. Die leuchtenden Schaufenster-Garnituren blendeten mich und ich hatte das Gefühl, als wäre heute rosanes Weihnachten. Rot - rosa - rosa - rot. Was für eine bescheuerte Farbkombination!! Die mag ich - ganz ernst!! - nur bei einem saftigen Steak!

CHIBI-PANIK!!!
CHIBI-PANIK!!!

 

    Fragt mich nicht nach der Adresse, wo die Party stattgefunden hatte. Ich würde den Ort kein zweites Mal finden, glaube ich.. Es war eine große Halle, vielleicht ein Restaurant.. keine Ahnung.. Schon am Eingang, als ich eine grellrote Krawatte vom Portier umgehängt bekam, wurde mir klar, dass ich einen großen Fehler gemacht hatte. Der ganze überdimensionale Raum war auch in diesen furchtbaren Farben gehalten, rote Luftschlangen und Konfettis, rosane Luftballons, Blumen in rot, Gläser in pink, und natürlich - wie auch sonst? - war Sangria, ein rot-pinkes Alkoholgetränk, das aus einer künstlichen Fontane heraussprudelte, die Hauptattraktion der Party. Wie in einem kitschigen Liebesfilm für Teenies.. Ich wollte mich auf der Stelle umdrehen und verschwinden.
     Wieso ich doch eine Party besuchte? Aus demselben Grund, wie ich es (meist) immer tat - um Norio Yagi zu ärgern. Seit ein paar Jahren führten wir nun einen offenen Krieg miteinander.. Er wollte mich vögeln, ich wollte nicht. Gut, was heißt: ich wollte nicht?.. Ich ließ es nicht zu. So. Zu sehen, wie er jedes Mal mit den Zähnen knirschte, als er hinnehmen musste, dass es wieder einmal nichts daraus würde, mich flach zu legen, war es mir wert, mich auf so vielen langweiligen Partys aufzuhalten, wie er..
     Er war noch nicht da. In den ersten zwei Stunden quälte ich mich mit Sangria durch. Höfliche Floskeln in alle Richtungen zu verteilen, darin war ich längst schon geübt; das ging auch ganz gut. Ich sah viele neue Gesichter, aber die alten sagten mir, ehrlich gesagt, meistens auch nichts.. Als um 22 Uhr endlich die Bar geöffnet wurde, war ich der Erste, der sich einen doppelten Whiskey holte. Dann noch einen und noch einen. Was danach geschah.. weiß ich nicht mehr so genau.. Teilweise kann ich mich nur an eine Brille.. und schwarze Haare erinnern.. und an eine Stimme, die so warm zu mir sprach, dass die Welt um mich herum.. fast schon rosa wurde..

 


                                                                    - KOU -

     Er taumelte unsicher aus dem Partyraum, brabbelte etwas in sein Handy hinein. Ungeschickt steckte er es danach wieder in seine Hosentasche. Ich putzte gerade meine Brille, und hatte ihn daher nicht gleich am Anfang erkannt. Auf der Terrasse, die dank den gläsernen Wänden einem Wintergarten ähnelte, war es angenehm warm und nicht so stickig wie im Partyraum selbst, und vor allem war es hier ruhig, das war der Grund, wieso ich lieber hier meine Sangria trank, und nicht inmitten der Partygäste. Der Eingang war gut hinter den Vorhängen versteckt, nur jemand, der sich langweilte, konnte hierher finden. Offenbar langweilte er sich.. Gibt's einen anderen Grund, um sich auf einer Party zu betrinken?


     Er ging schnurstracks auf mich zu, obwohl er ganz deutlich auf den Boden unter seinen Füßen konzentriert war und mich nicht gesehen haben konnte. Ich machte einen Satz zur Seite, um ihm aus dem Weg zu gehen, aber im selben Moment verlor er den Halt unter den Füßen. Instinktiv schoss mein Arm nach vorne und packte ihn unter der Achsel. Er fiel auf meine Brust.
    "Danke", stammelte er, doch bevor ich meine Brille aufsetzen konnte, spürte ich auch schon etwas Warmes auf dem Bauch. Es roch wie.. Erbrochenes.


     Der Kerl hatte mich angekotzt!!!
     Ich war fassungslos. "Ups", sagte er etwas benommen. "Das passiert mir immer wieder..!"
     Na vielen Dank auch!!
     Ich wollte ihn zur Seite schieben, aber er saß schon unten auf dem Boden und versuchte, sich zu sammeln. Ich ignorierte ihn und versuchte fieberhaft, das stinkende Zeug aus meinem Jackett zu bekommen. Was war das für Zeug? Schokolade?
     'Idiot', sagte ich zu mir und zog schließlich das Jackett aus. Etwas blieb noch auf der Hose kleben, aber das war nicht so wild, das Hemd hatte zum Glück nichts abbekommen. Ich wollte mit dem Jackett zur Toilette gehen, um die Kotze aufzuwischen, aber der Kerl zu meinen Füßen hickste unglücklich, so dass ich das Jackett vorerst zur Seite legte. "Alles klar?", fragte ich ihn und hockte mich neben ihn, wobei ich endlich meine Brille aufsetzte.
     Ich verlor den Halt unter meinen Füßen und plumpste auf den Boden.


     Tedd Jigsaw!?


     Er war es tatsächlich! Das verhasste Gesicht würde ich überall erkennen! (Wenn ich meine Brille an hatte) Die Haare.. die rote Strähne.. die Zickzack-Strähne.. blaue Augen, in die ich etliche Male meine Darts versenkt hatte.. Tedd Jigsaw saß vor mir!! Besoffen!! Verdammt, wieso hatte ich ihn nicht zu Boden fallen lassen?.. Ich verfluchte meine Abhängigkeit von der Brille, ohne die ich nicht besonders gut sehen konnte, ich verfluchte sie wirklich!
     Meine Finger verkrampften sich augenblicklich. Ich wollte sie ihm um den Hals legen und ihn auf der Stelle erdrosseln!! Wie lange war es her, seit Simon mich seinetwegen verlassen hatte? Zwei Wochen? Drei?.. Nein, er hatte mich nicht wegen Tedd Jigsaw verlassen.. er hatte sicher noch nie ein Wort mit ihm geredet; er hatte mich verlassen, weil er Tedd Jigsaw anbetete.. und nach mehr als zwei gemeinsamen Jahren mit mir beschloss er, dass er einen Mann wie Tedd Jigsaw wollte.. einen fröhlichen, lustigen Typen, dem die Welt schnuppe war und der rumvögelte, wie es ihm beliebte.. Also das genaue Gegenteil von mir..
     Tedd Jigsaw stellte eben diesen Männertyp dar.. Ich hasste ihn seit dem ersten Mal, als ich ihn im Fernsehen gesehen hatte, als Simon bei dem Anblick auf den bevorstehenden Superstar ausgeflippt war.. Über die Jahre verstand ich nie, was Alle an diesem Kerl fanden.. wieso er so beliebt war und wieso mein Bruder so besessen war, ihn zu bekommen..
     "Gibt's Wasser?", fragte Jigsaw. Sein Versuch, aufzustehen, ging daneben.


     Verrecke.
     Verdurste, von mir aus..


     Ich stand auf und wollte ihn da lassen.. Auf der Männertoilette würde ich eine Bemerkung machen, Jigsaw lege auf der Terrasse.. und morgen würde ich garantiert über die Schlagzeilen schmunzeln: 'Gangbang auf der Party! Jigsaw ohnmächtig aufgefunden..!!'
     Noch während ich das gedacht hatte, wurde mir schlecht von mir selbst. Wieso hatte ich überhaupt solche Gedanken? Ich sollte wirklich weniger Yaoi-Mangas lesen, die machen einen krank.. Ich reichte ihm ein Glas Wasser, das ich mir selber vorhin mitgenommen hatte, aber er war zu ungeschickt, um selbst zu trinken, also musste ich ihm dabei auch noch helfen. Wenn mich jetzt Simon sehen würde, der würde sich totlachen! (Ich hatte einst gesagt, dass ich Jigsaw nicht einmal mit Handschuhen anfassen würde.)
     Während Jigsaw das Glas leerte, bemerkte ich etwas um seinen Hals. Es glitzerte. Es war eine dünne Halskette mit einem Anhänger, der die Form einer Musiknote hatte.
     Meine Finger verkrampften sich erneut, jetzt, da ich ihn nach 3 Jahren wieder von der Nähe aus gesehen hatte. Ich wusste, dass Jigsaw ihn trug.. seit langer Zeit schon. Er wurde so oft mit der Kette in den Zeitungen abgebildet, dass sie schon fast zu einem Teil.. zu einem Markenzeichen von ihm geworden war.. Und doch konnte ich sie nicht ansehen, ohne einen Stich im Herzen gespürt zu haben.

 

   Das war meine Kette. Und mein Anhänger! Ich hatte diese Sachen vor 3 Jahren gekauft! Am 26.-ten November; ich konnte mich an das Datum ganz genau erinnern! Es war ein Geburtstagsgeschenk für einen Stricher.. den sie Stempeljunge nannten.. Der süßeste, liebreizendste, selbstloseste Junge, dem ich je begegnet war.. Was redete ich da? Er war gemein.. gemein und egoistisch! Er hatte mit mir nur gespielt, er hatte mich vor all den anderen Strichern, seinen Kumpels, beleidigt und gedemütigt, an dem Tag, an dem ich ihn von der Straße holen wollte..! Und dann.. hatte er mich am Bahnhof zwei lange Tage auf ihn warten lassen..
     Jigsaw war fertig mit dem Wasser und ich hörte auf, an die Vergangenheit zu denken. Tatsache war, diese Kette und diesen Anhänger hatte ICH gekauft und Norio, mein Bruder, hatte sie mir später, da ich nicht dazu gekommen war, sie zu verschenken, gestohlen.. Und er hatte sie Tedd Jigsaw geschenkt.. Vermutlich war das der Grund, wieso ich ihn zu hassen anfing.. Ich griff nach der Kette. Es war die einzigartige Gelegenheit, sie zurück zu bekommen!
    Aber Jigsaw schob meine Hand zurück; er war wieder bei sich. "Finger weg!", sagte er. "Das ist mein Talisman!"
      Nein, er gehört MIR!, wollte ich schreien.
    Ich nahm die Hand zurück. Wem hätte ich den Anhänger denn auch noch schenken können? Niemand war übrig geblieben. Ich war allein. Wenn diese Party vorbei war, würde ich in meine kleine, einsame Wohnung zurück kehren und mich in Yaoi Mangas vertiefen.. (Moment, sagte ich vorhin nicht, ich sollte das lassen?) Niemand wartete dort auf mich, niemand machte sich Sorgen.. Ich hatte niemanden, der sich über diesen Anhänger freuen würde..


     "Oh, Mann", seufzte Jigsaw, "jetzt noch einen doppelten.."

     Ich traute meinen Ohren nicht. "Hattest du noch nicht genug?" Dieser Kerl war echt unmöglich!!
     Jigsaw lachte höhnisch. "Ich bin noch längst nicht am Ende. Was raus musste, ist raus. Platz für mehr geschafft.. hrhr.."
     "Wann ist bei dir eigentlich Schluss?" Wohl nie. Jigsaws Saufeskapaden waren genauso bekannt wie sein Anhänger..
     "Erst wenn es mir nichts ausmacht, in eine.. große.. und leere Wohnung zurückzukehren", antwortete er. Ich bekam etwas Mitleid mit ihm.. ich weiß selbst nicht, wieso..
    "Keiner da, der dir dein Bett warm hält?", fragte ich vorsichtig und versuchte, mich zu erinnern, mit wem Jigsaw in der letzten Zeit fotografiert wurde.
     "Nein", raunte er. "Und bei dir?"
    "Naja.. eigentlich auch nicht..", gab ich zu, was mich selbst überraschte. Wieso sagte ich ihm das überhaupt? Es ging ihn schließlich nichts an!!
     Er kicherte. "Dann könnten wir beide ja bei dir.."
     "Kein Interesse!" Ich fiel ihm sofort ins Wort. Allein der Gedanke an so etwas war ein.. beinahe schon Albtraum.. "Was ist mit Katie? Seid ihr nicht mehr zusammen?" Genau. Katie Adams war Jigsaws derzeitige Freundin, darüber wusste doch jeder Bescheid.


     Jigsaw seufzte und hob endlich den Kopf, den er bisher gesenkt hielt. Sein Blick war immer noch etwas getrübt, aber das Blau seiner Augen war aus dieser Nähe.. einfach faszinierend.. Ich ertappte mich, dass ich den Atem anhielt, während er mich ansah.
     "Katie und ich werden uns trennen", sagte er und das war zwar neu für mich und würde - sofern es stimmte - ganz sicher in den nächsten Tagen für Überraschung und Empörung sorgen (vermutlich aber auch für Begeisterung, was seine Fans betraf), aber immerhin war es bei Jigsaw üblich, dass er es nie lange in einer Beziehung aushielt.. Trotz allem machte er ein bestürztes Gesicht. "Ich bin nicht.. gut genug für sie.." Nicht gut genug? Tedd Jigsaw war doch ein Traum jeder Schwiegermutter! Selbst die Mütter träumten von ihm! Und manche Väter vermutlich auch.. "Ha.. sie hat mich vor kurzem ihren Eltern vorgestellt.. Weißt du, was sie gesagt haben, als sie dachten, ich wäre auf dem Klo?.. Sie sagten, ich bin ein Nichtsnutz!" Damit war ich voll und ganz einverstanden, aber Jigsaw fuhr fort. "Man weiß nichts von mir und die Art und Weise, wie ich mich präsentiere, ist.. grauenhaft.. und.. exhibitionistisch.. was aus mir einen völlig ungeeigneten Partner macht, egal wie viel Geld ich mit meiner Musik mache.. Sie sagten, sie würden Katie jegliche Unterstützung verwehren, die sie bisher von ihnen bekommen hat!"
     Seine Worte waren voller Bitterkeit, sodass ich keinen Augenblick daran gezweifelt hatte, dass er die Wahrheit sagte. "Also.. lässt sie dich fallen?"
     Er runzelte die Stirn. "Nein, sie will nicht.. Sie hat sich gegen ihre Eltern gestellt.. Aber das.. kann ich ihr nicht antun.. Sie ist ein Einzelkind, sie liebt die zwei sehr.. Und im Grunde haben sie recht.. Ich bin kein.. guter Partner und sie ist ohne mich garantiert besser dran.." Er merkte, dass ich ihn immer noch fragend ansah. "Ich versuche seit ein paar Tagen nur noch Streit zu suchen.. damit sie es dann leichter hat, mich loszulassen.. Vermutlich.. werde ich aber mit einem Kerl ins Bett hüpfen müssen.. du weißt schon.. kurz bevor sie nach Hause kommt.. Ich gebe ihr das Privileg, sich von mir zu trennen.. Umgekehrt.. würde es sie nur noch mehr verletzen.."


     Ich blieb reglos sitzen und starrte ihn an. Ich hätte niemals im Leben gedacht, dass er so etwas durchmachte.. geschweige denn, dass er so sehr an seine Partnerin dachte.. Er rieb sich müde den Nacken.. und in diesem einen Moment tat er mir sogar richtig leid. Was heißt: leid? Nein, ich.. ich sage es nur ungern, aber.. ich fand in ihm eine verwandte Seele. Ich wusste, wie man sich fühlte, wenn man erfuhr, man sei nicht.. gut genug.. Dass sogar Tedd Jigsaw das ab und zu hörte, war mir neu.. und anders als gedacht, freute mich das nicht, denn ich.. konnte ihn wirklich verstehen.
     "Ich.. bin auch einer, den man immer zur Seite schiebt", sagte ich vorsichtig, und wartete darauf, von ihm ausgelacht zu werden. Er schaute mich aber erneut mit seinen großen blauen Augen an und sagte dann:
     "Setz dich neben mich! Und willkommen im Club!"
     Perplex tat ich, was er vorgeschlagen hatte. Wir saßen auf dem Boden, Seite an Seite; die Musik und das laute Gelaber aus dem Partyraum war kaum zu hören, dafür waren die Wände zu dick.. Ich überlegte, ob ich ihm sagen sollte, dass mein Freund Simon mich seinetwegen verlassen hatte.. ich weiß nicht wieso.. vielleicht, um Satisfaktion zu verlangen.. Und ich war auch kurz davor, als er plötzlich schrumpfte und in einem komischen Drachenkostüm über die Terrasse hin und her düste.

 

  Nach dem ersten Schock fand ich dieses Bild dermaßen lustig, dass ich - ohne es zu wollen - ins Lachen ausgebrochen war. Ein kleines Monster wollte es mit meinem Bruder, dem Imperator, aufnehmen und benahm sich hier wie ein echter Godzilla!! Nur einmal mit dem Fuß treten und vielleicht würde es tatsächlich.. eine Fliege zerquetschen können!! Ich lachte und lachte und konnte nicht aufhören. Ich habe noch nie.. NOCH NIE!.. so gelacht!!

Wuschelkopf >.<
Wuschelkopf >.<

 

  Ich musste mir die Brille abnehmen, um die Tränen wegzuwischen. Als ich das tat, kniete er plötzlich vor mich und schaute mir tief und lange in die Augen. Ich wusste nicht, was das sollte, also blieb ich brav sitzen und erwiderte seinen Blick. Als ob ich etwas ohne Brille sehen könnte..
    Ich bekam dennoch mit, dass er sehr sanft lächelte. "Du hast wunderschöne Augen", sagte er und meine Überraschung hätte nicht größer ausfallen können.. Ich bin mir sicher, dass ich ihn völlig bekloppt angestarrt hatte, als wäre das der größte Schwachsinn, der je auf Gottes Erden verzapft wurde. So etwas.. hatte noch nie jemand zu mir gesagt.. Nicht einmal.. er.. Der, an den ich nie wieder denken wollte..
     "Wirklich", meinte Jigsaw weiter. "Ohne die Brille.."

 

    Ich hörte ihn dann für sich murmeln und ich erkannte Worte wie "das kann nicht sein" und "braun" und "grün".. Er fragte mich explizit nach meiner Augenfarbe, und nachdem ich "braun" sagte, setzte er sich hin. "Ohne die Brille kann ich aber nichts sehen", sagte ich und setzte sie wieder auf.
     "Schon mal was von Augenlasern gehört?", wandte er ein. Ich musste zugeben, dass ich darüber schon öfters nachgedacht hatte, aber das Risiko, das damit verbunden war, schüchterte mich jedes Mal ein. "Ich bin mir sicher, ohne die Brille würdest du ganz gut aussehen!"
     Ich glaube, ich wurde bei seinen Worten sogar ein wenig rot.. Niemals zuvor hat jemand gemeint, irgendetwas an mir wäre hübsch.. oder gar schön.. Wieso.. musste ich das von ihm hören? Von ihm, den ich derzeit schon aus Prinzip hassen musste?


     Wir saßen noch eine Weile da. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte und er sah so aus, als würde er jeden Augenblick einnicken. "Ich hab Hunger", meinte er schließlich. Ich schüttelte empört den Kopf. Was für einen Magen hatte der Kerl??
    Dann musste ich grinsen, denn ich fand vorhin eine Schüssel mit seltsamen Gummibärchen aus Schaumzucker im Partyraum. Ich hatte sie mit auf die Terrasse genommen und hatte die ganze Zeit den Bären die Köpfe abgebissen, bis ich von Jigsaw gestört wurde. Kurz bevor ich die dämliche rote Valentinstags-Krawatte abgenommen hatte, die jedem Gast am Eingang aufgezwungen wurde.
     Ich reichte ihm die Schüssel. Er nahm sich einen Bären und studierte ihn. "Valentinstags-Gummis! Sowas gibt's?", fragte er. Die Gummibärchen waren weiß, mit pinkfarbenen Augen und einem roten Herz auf der Brust. Gemeinsam - aber unbeabsichtigt - bissen wir beide unseren Bären die Köpfe ab. "Ich mag zwar Bären, aber nicht die Valentinstagsscheißtiere.. Und das ist die beste Methode, um so einen Bären zu töten!", meinte Jigsaw, während er mit vollem Mund lachte.
     "Definitiv!" Ich lachte auch.. und es kam mir gar nicht mehr seltsam vor. Ich mochte Valentinstag auch nicht besonders.. Genauer gesagt, ich hatte den vierzehnten Februar noch nie als einen Feiertag erlebt..
     Wir töteten noch eine ganze Horde Bären.
     "Na toll, jetzt hab ich Durst!", seufzte Jigsaw. "Ich glaube, ich hole mir doch noch einen Drink."
     Ich stand auf. "Ich hole dir lieber noch etwas Wasser", sagte ich. "Warte hier!"


     Ich hatte mich beeilt. Ich hatte mich wirklich beeilt, ich weiß selbst nicht wieso ich so schnell wie möglich zu ihm zurückkehren wollte.. wieso ich überhaupt in seiner Gesellschaft so etwas wie Spaß hatte! Ich nahm gleich einen ganzen Krug mit Wasser mit, aber als ich zurück am Vorhang war, hörte ich ihn plötzlich einige Meter von mir im Raum herumschreien: "Das war das letzte Mal, dass ich auf dich gewartet habe, Yaagiiii!!!"
     Ich drehte mich um. Mein Bruder war soeben eingetroffen, mit seinem Assistenten Daniel, der mein bester Freund war, im Schlepptau. Groß und pompös dominierte er sofort im Raum, und Jigsaw - ich weiß nicht, wie er ihn von der Terrasse aus hören konnte - stand neben ihm und fauchte was das Zeug hielt; wo Norio denn so lange bliebe, wisse er etwa nicht, dass Jigsaw nur seinetwegen gekommen sei?, und wen hätte er die ganze Zeit ärgern sollen, solange Norio nicht da war?... Norio war es anzusehen, dass er sich köstlich über Jigsaws Beschimpfungen amüsierte; er ging mit ihm zur Bar und bestellte ihm einen doppelten Whiskey.


     Es war mir egal, dass die kurze Sitzung mit Jigsaw vorbei war. Es war mir egal, dass er nicht auf mich gewartet hatte. Es war mir.. egal..
     Ganz sicher..


    Ich stellte den Krug mit Wasser auf den nächstgelegenen Tisch. Dann holte ich mein Jackett ab, ging zur Männertoilette und versuchte, die Reste von Jigsaws Erbrochenem weg zu bekommen. Als ich einige Minuten später am Eingang stand und mir meinen Mantel anzog, um heim zu gehen, (ich wusste selbst nicht, wieso ich zu dieser Party gekommen war..) sah ich, wie Jigsaw von Selma Romini, seiner Managerin, zum Auto geschleppt wurde. Er fauchte immer noch und mein Bruder stand in der Tür und lachte. Keiner hatte mich hier bemerkt, obwohl ich mich weder versteckt, noch weggedreht hatte..
     Auf dem Parkplatz sorgte Jigsaw weiterhin um Show, denn er weigerte sich, in den Wagen zu steigen. Ich glaube, der letzte Drink hatte ihm den Rest gegeben. Seine Managerin hatte es am Ende geschafft, und fuhr mit ihm fort. Ich stand da und schaute ihnen lange nach, selbst als sie längst in der Ferne verschwunden waren. In der Tasche fand ich später ein vergessenes weißes Valentinstags-Gummibärchen.


     In dieser Nacht, als ich darüber nachgedacht hatte, ob Jigsaw sich an mich erinnern würde, wenn wir einander irgendwann wieder begegnen sollten, wusste ich noch nicht, was für ein Gefühlschaos er später bei mir verursachen würde.. Es war dieselbe Nacht, in der ich mich dazu entschieden hatte, mir die Augen lasern zu lassen (was ich eine Woche später tatsächlich auch getan hatte). Diese Nacht schenkte mir keinen Schlaf.. denn ich musste stundenlang an Jigsaws blaue Augen und auch an seine Worte denken:


     "Dann könnten wir beide ja bei dir.."


     Nein.
     Nein..
     Er und ich..


     Unmöglich....

VALENTINSTAGSSPECIAL PART 2          <- click!!!

 

♥♥♥ Hoffe, ihr hattet einen schönen Valentinstag!! ♥♥♥

*Schoki für alle hinstellt*

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Angelheard (Dienstag, 14 Februar 2012 21:50)

    Das Special ist ja sowas von niedlich XD
    Teddzilla ist einfach zu grandios.

  • #2

    Angelheard (Dienstag, 14 Februar 2012 21:51)

    Dir auch noch einen schönen rest Valtag XD *knuddel*

  • #3

    Hiji (Dienstag, 14 Februar 2012 22:13)

    ARWWWWWWWWWWWW ; 3;
    Interessant das alles so zu erfahren, aber auch irgendwie krass wenn die eigentliche Story soooooo weit schon fortgeschritten ist und alle Charas sich verändert haben mit der Zeit~
    Norio der so eingebildet ist bzw. arrogant, kann man sich gerade nicht mehr so vorstellen, obwohl man ja nun auch weiß, dass er das eigentlich nicht so will und vieles da ja auch bereut etc.
    Ist irgendwie krass, aber das macht es wohl auch verdammt interessant~
    Freue mich auf den zweiten Teil x3

  • #4

    Carade (Mittwoch, 15 Februar 2012 00:09)

    wie süss, die geschichte ist total toll :) wie überaus romantisch kou hat sich an valentin in tedd verliebt, schade das tedd sich nicht dran erinnern kann. bin schon ganz gespannt auf die welt aus norios sicht im zweiten teil ^^

  • #5

    BluePinkMuffin (Mittwoch, 15 Februar 2012 19:23)

    Oh mein Gott is das süüüüüüß!!!! Gehe ruhig weiter zu deiner Augenärztin!!! Kann ich bitte das Bild haben wo Kou Tränen lacht? Und das wo Tedzilla über die Terasse tobt. Die sind wieder richtig toll geworden!!!


Impressum | Datenschutz | Sitemap
KILLING IAGO©Carlsen Verlag GmbH,Hamburg 2008/Zofia Garden